Alienum phaedrum torquatos nec eu, vis detraxit periculis ex, nihil expetendis in mei. Mei an pericula euripidis, hinc partem.

+43 (0) 5552 63621-247

 

Sag’ wie hältst du’s mit den Geschlechterrollen?

Vielfalt und Frauen
Integrationsforum / Sag’ wie hältst du’s mit den Geschlechterrollen?
Die Geschlechterrollenfrage im Integrationsprozess

Sag’ wie hältst du’s mit den Geschlechterrollen?

Info

Dr. Eva Grabherr und Mag. Caroline Manahl von okay.zusammenleben präsentieren in diesem Workshop aktuelle Forschungsergebnisse und  diskutieren bzw. reflektieren im Anschluss mit den TeilnehmerInnen über Geschlechterrollen und ihre Bedeutung für die Integrationsarbeit.

Zum Workshop:
Wie denken Menschen über Geschlechterverhältnisse und wie leben sie diese? Hierarchisch oder egalitär? In traditionellen Modellen, was die Rollen von Frauen und Männern betrifft, oder „modern“ bzw. „liberal“ im Sinne, dass der ökonomischen Eigenständigkeit von Mann und Frau sowie deren Berufstätigkeit der gleiche Stellenwert beigemessen und damit Rollenwahlfreiheit für beide gegeben ist? In rechtlicher Hinsicht ist die Gleichberechtigung und Entwicklungsfreiheit beider Geschlechter in Ländern mit einer liberalen demokratischen Gesellschaftsordnung mittlerweile durchgesetzt. Die umfassende Umsetzung in die Lebenspraxis ist auch in Europa in unterschiedlicher Geschwindigkeit unterwegs.

Auf jeden Fall begleiteten diese Fragen in den letzten Jahrzehnten die Modernisierung und Liberalisierung vieler europäischer Gesellschaften und waren Gegenstand heftiger Debatten. Mittlerweile sind sie auch Teil der Debatte über Zuwanderung und Integration: der politischen und gesellschaftlichen wie auch der Forschungsdebatte. Welches Rollenbild bringen Zuwanderinnen und Zuwanderer aus ihren Herkunftsländern mit und wie beeinflusst das die strukturelle Integration sowie das Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft? Welche Rollen spielen dabei Religionszugehörigkeit und Intensität an Religiosität? Wie beeinflussen die Faktoren Geschlecht oder Generationenzugehörigkeit Einstellungen und die gelebte Praxis? Und welche Veränderungen lassen sich im Verlauf von Integrationsprozessen feststellen?

Diesen Fragen möchten wir am 20. Oktober 2017 mit Ihnen nachgehen. Wir präsentieren Ihnen Forschungsergebnisse aus Vorarlberg, Österreich und anderen EU-Staaten zu Geschlechterrollen (auf Einstellungsebene und in der Praxis) von Flüchtlingen sowie der zweiten Generation von Zuwanderinnen und Zuwanderern mit Bezug zur Türkei und zum ehemaligen Jugoslawien. Anschließend diskutieren und reflektieren wir gemeinsam, was diese Ergebnisse für die Integrationspolitik und für Ihre tägliche Arbeit bzw. Ihr ehrenamtliches Engagement bedeuten.

Zu den ReferentInnen:
Dr. Eva Grabherr, seit 2001 Geschäftsführerin von okay.zusammen leben/Projektstelle für Zuwanderung und Integration (Verein Aktion Mitarbeit), Historikerin und Judaistin, Gründungsdirektorin des Jüdischen Museums Hohenems

Mag. Caroline Manahl, bei okay.zusammen leben u. a. für sozialwissenschaftliche Methoden, Wirkungsmessung und das Monitoring von Forschungsergebnissen zuständig, zuvor als Projektleiterin im Zentrum für Soziale Innovation in Wien im Bereich „Arbeit und Chancengleichheit“ beschäftigt, Studium der Politikwissenschaft

Info
Ort: Gaisbühel, 6719 Bludesch
Datum: 20. Oktober 2017
Beginn: 14:00 Uhr
Ende: 16:30 Uhr